Die Kreuzbergschule nahm auch 2014
an der Matheolympiade teil

Bereits  im Oktober  konnten sich alle Interessierten und Freiwilligen der Klassenstufen 3 und 4 melden, um an der 1. Runde, der sogenannten Schulrunde  der  53. Matheolympiade, teilzunehmen. In einer 6. Stunde rauchten zunächst die Köpfe aller Viertklässler, eine Woche später die der Drittklässler.  Alle Kinder, die bei dieser Arbeit 14 Punkte und mehr erreicht hatten, qualifizierten sich somit für die nächste Runde.

MaOl.14

Herzlichen Glückwunsch unseren Schulsiegern  Leonie Graus, Leonard Riedel, Leni Hahn, Barbara Stähly, Julian Mertens, Polat Erman, Gidon Reinert und Sophie Reinert!

Nun ging es an die Vorbereitung für die bevorstehende Klausur in Saarlouis, die landesweite Matheolympiade.  Knifflige Knobelaufgaben waren zu lösen und alles musste begründet werden!

Am 22. Februar war es dann so weit:  Im Max-Planck-Gymnasium in Saarlouis, wo jede/r an einem eigenen Tisch saß und vor sich offizielle Arbeitsunterlagen und einen Schokoriegel als Gehirnnahrung fand, wurde um 10 Uhr das Kuvert mit den Aufgaben geöffnet.  In ganz Deutschland büffelten nun die Teilnehmer/innen der dritten  und vierten Klasse vor denselben Aufgaben. Aber auch die Schüler der höheren Klassen bis zum Abitur saßen dort in anderen Räumen, zum Teil auch über mehrere Stunden. Die besten unter ihnen können in der nächsten Runde zur bundesweiten Arbeit antreten!

Für die Grundschüler/innen endete hier die Matheolympiade. Die Kreuzbergschule hat aber keinen Grund zum Trauern, denn alle unseren Teilnehmer/innen haben gute Ergebnisse abgegeben. Die besten unter ihnen waren Leni Hahn und Leonard Riedel, die beide einen dritten Platz in der Landesrunde gemacht haben. Großen  Applaus gibt es für Barbara Stähly, die mit fast vollständiger Punktzahl den ersten Platz belegte.